Überspringen zu Hauptinhalt

Möchtest du mit Repair-Café-Reparateuren und –Organisatoren in anderen Ländern Erfahrungen austauschen? Und bist du neugierig, wie freiwillige Kollegen und Kolleginnen auf anderen Kontinenten mit Dingen umgehen, die alle Repair Cafés betreffen?

Nimm dann am vierten internationalen Repair-Café-Webinar am Freitag, dem 12. Juli (von 16:00 bis 18:00 Uhr MESZ) teil, organisiert von Repair Café International in Amsterdam und dem Centre for Sustainable Design in Farnham im Vereinigten Königreich.

Sprecher aus Europa, den Vereinigten Staaten, Australien und Aotearoa Neuseeland

Während dieser zweistündigen online Veranstaltung gehen wir auf unterschiedliche Themen ein. So hören wir mehr über die Repair-Café-Bewegung in Australien und Aotearoa Neuseeland. Auch widmen wir der Datensammlung bei Repair Cafés unsere Aufmerksamkeit: Warum ist das wichtig und was geschieht mit den gesammelten Daten? Sprecher aus verschiedenen Ländern kommen zu Wort.

Martine Postma von Repair Café International wird die Teilnehmenden unter anderem auf den neuesten Stand zum 15-jährigen Jubiläum von Repair Café im Oktober bringen. Auch wird sie eine Auswahl der Jubiläumswimpel zeigen, die Repair Cafés aus der ganzen Welt inzwischen nach Amsterdam geschickt haben.

Martin Charter wird mehr über Repair-Café-Forschungen beim Centre for Sustainable Design berichten.

Mehr lesen und anmelden

Das Webinar wird auf Englisch gehalten. Mehr Information zum Programm findest du auf der Webseite des Centre for Sustainable Design. Dort kannst du dich auch anmelden.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hallo
    Während meines kürzlichen Aufenthaltes in Los Angeles haben wir am 4. Mai dem dortigen RepairCafe in Culver City einen Besuch abgestattet. Es war sehr interessant, wie ein RepairCafe in LA funktioniert. Anders als bei uns (wir versuchen monatlich einen Termin zu planen), treffen sich die Mitglieder dort nur unregelmäßig und an unterschiedlichen Orten. Das RepairCafe war sehr gut besucht und der Ablauf sehr locker. Die Organisatoren sprachen aber über das selbe Problem, das wir auch haben: Jüngerer Nachwuchs fehlt. Das Durchschnittsalter ist scheinbar häufig recht hoch.
    Es wäre interessant, ob dies ein „globales“ Problem ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

An den Anfang scrollen